Unsere Fahrzeuge


Gräf & Stift U7-OSU 155/46 (M 797)





Der historische Linienbus der Type Gräf & Stift U7- OSU 155/46 entstammt einer nur 10 Fahrzeuge umfassenden Kleinserie, die in den Jahren 1968-1969 von den Wiener Verkehrsbetrieben für die Bergstrecken beschafft wurde. Der Museumsbus wurde auf das Kennzeichen W 76.497 zugelassen und erhielt anfangs die Betriebsnummer 8997. Als Besonderheit für den bereits erwähnten Einsatz auf den Bergstrecken wurde diese Bustype mit einem 5 Gangschaltgetriebe von ZF ausgestattet, die übrigen Busse besaßen ein Automatikgetriebe.


Zum Einsatz gelangten die U7er hauptsächlich auf den Linien:


• 33A Heiligenstadt - Wexstraße (Betriebsbhf. Brigittenau)
• 38S bzw. 21 Grinzing - Cobenzl - Kahlenberg
• 41A Pötzleinsdorf - Neustifter Friedhof
• 49A Hütteldorf - Wolfersberg - Bierhäuslberg
• 60A Liesing S - Atzgersdorf-Mauer S - Maurer Berg


Außerdem wurden diese Busse als Reservefahrzeuge noch bis 1979 auf zahlreichen anderen Linien eingesetzt.


Die erste Ausmusterung mit dem Bus 8994 (nach einem Unfall) erfolgte 1974, Nr. 8990 wurde 1979 verschrottet, die übrigen 8 Busse wurden zu Arbeitswagen umnummeriert und erhielten die neuen Betriebsnummern 9921...9929, wobei die Betriebsnummer unseres Museumsbus (9922) im Jahre 1987 in 9929 geändert wurde. Im Jahr 1993 wurde der Bus von einer Privatperson erworben, es erfolgte der Ausbau der Fahrschuleinrichtungen und die Wiedereinbau der Dreiha-Heizung, die dem Fahrschulbetrieb zum Opfer fiel. Der Bus wurde außerdem an die Anforderungen des Überlandreiseverkehrs angepasst und erhielt auf der hinteren Plattform einen Kasten für Werkzeug und Reserverad, sowie einen Kühlschrank. Im Zuge der Umbauten, die nach wenigen Monaten abgeschlossen werden konnten, wurden die technischen Neuerungen in die Einzelgenehmigung eingetragen, außerdem die Sitzplatzanzahl um 1 vermindert und die Stehplätze gestrichen.


Es erfolgte die Anmeldung als Omnibus, sowie jährliche Überprüfungen durch die technische Aufsichtsbehörde, wobei es im Laufe der Jahre zu keinen nennenswerten größeren Beanstandungen gekommen war. Der Bergbus wurde von seinem damaligen Besitzer mit ein paar Freunden gehegt und gepflegt und bei vielen Sonder- und Ausflugsfahrten, sowie einigen Oldtimertreffen eingesetzt. Im Oktober 1996 veranstaltete die Zeitschrift "E" eine große Sonderfahrt, wobei fast alle Linien, wo dieser Bus zum Einsatz kam, befahren wurden. An zahlreichen Stellen gab es "Fotohalte", wo der mit den Originalzielschilder besteckte Bus in seinem ursprünglichen Einsatzgebiet fotografiert werden konnte. Uunser Gräf & Stift U7-OSU 155/46 Bergbus steht für Sonderfahrten und andere Einsätze zu Ihrer Verfügung.



Fahrerplatz des Gräf & Stift U7-OSU 155/46 (M 797)

Fahrerplatz des Gräf & Stift U7-OSU 155/46 (M 797)



Technische Daten:
Hersteller: ÖAF Gräf & Stift

Type:

U7 - OSU 155/46

Betriebnummer: 9929 ex 9922 ex 8997
ehem. Kennzeichen: W 76.497
Baujahr: 1969
Fahrzeugart: 2 Türiger Stadtlinienbus für Bergstrecken
Länge: 10.200 mm
Breite: 2.500 mm
Höhe: 3.030 mm
Eigengewicht: 8.100 kg
Sitzplätze: 32
Stehplätze: 40 (nur im Linienverkehr)
Motor: Büssing U7 Sechszylinder Unterflur Dieselmotor
Motorleistung: 156 PS

Hubraum:

8.750 cm3

Tankinhalt: 170 Liter
Verbrauch/100 km: ca. 40 Liter
Getriebe: 5 Gänge mit mechanischer Handschaltung
Eigengewicht: 8.070 kg

Bremsen:

 

2 Kreis Druckluftbremse Federspeicherbremse als Handbremse
Wendekreis: 18 m

Einsatzzeit:

1969 - 1979 (Linie)

1979 - 1992 (Arbeitswagen, Fahrschule)



Innenansicht des Fahrgastraumes des

Gräf & StiftU7-OSU 155/46 (M 797)

Innenansicht des Fahrgastraumes des

Gräf & Stift U7-OSU 155/46 (M 797)